Aufgaben der Finanzbuchhaltung

 

 

Die Finanzbuchhaltung ist ein zentrales Element des betrieblichen, externen Rechnungswesens und ermittelt das Gesamtergebnis Ihres Unternehmens. Welche Aufgaben die Finanzbuchhaltung für Ihr Unternehmen erfüllt sollten Sie genau wissen.

Darstellung des Vermögens

und der Schulden


Die Bilanz gibt Auskunft über das Vermögen (Aktiven), die Schulden (Fremdkapital) und das Eigenkapital (Reinvermögen) an einem bestimmten Stichtag.

Darstellung des Erfolges
Die Erfolgsrechnung gibt Auskunft über den Ertrag, den Aufwand und den sich daraus ergebenden Gewinn oder Verlust für eine bestimmte Periode.

 
Rechenschaftsablage
Die Zahlen der Buchhaltung dienen der Geschäftsleitung als Rechenschaftsablage gegenüber den Eigentümern.

 
Kontrolle des Geschäftsgangs
Ein Vergleich der aktuellen Buchhaltungszahlen mit dem Budget, den Zahlen der Vorjahre und den Branchendurchschnitten ermöglicht eine Kontrolle der eigenen Tätigkeit.

 
Informationsquelle für aussenstehende Interessierte
Kapitalgeber, Anleger, Lieferanten, Mitarbeiter.  


Gläubigerschutz
Durch die Bewertungs- und andere Buchführungsvorschriften werden die Interessen der Gläubiger geschützt.

 
Rechtshilfe
Eine ordnungmässig geführte Buchhaltung gilt als Beweismittel bei Rechtsstreitigkeiten.

 
Grundlage für Steuerveranlagung
Eine ordnungsmässige geführte Buchhaltung gilt als Grundlage für die Steuerveranlagung.

 
Grundlage für weitere Rechnungen
Betriebsbuchhaltung/Kalkulation, Bilanz- und Erfolgsanalyse, Statistik, Mittelflussrechnung, Planungsrechnung 

Unsere Experten

[teaser]

Unternehmensnachfolge: Jüngstes Gericht für Sünden in der Steuerplanung

Gespräch mit Roger Fischer von der Consida Treuhand, Berikon.