Content Management System (CMS): Halten Sie Ihre Website à jour

 

Ihr Internetauftritt überzeugt nur dann, wenn er jederzeit auf aktuellem Stand ist. Nichts wirkt unprofessioneller als eine «News-Seite», auf welcher der neueste Beitrag ein Jahr alt ist. Und natürlich möchten Sie Preislisten, die Präsentation Ihres Teams, Produkteinformationen und Ähnliches immer auf dem neusten Stand präsentieren.
Dabei hilft ein Programm zur Verwaltung und Aktualisierung Ihrer Website, ein so genanntes Content Management System (CMS). Selbst wenn Sie Ihre Website von einem Fachmann erstellen lassen, gilt es, frühzeitig abzuklären, welche Art von CMS Ihren Bedürfnissen am meisten entspricht.

Vorabklärungen: Was sind Ihre Bedürfnisse?

  • Benötigen Sie nur Textseiten mit Informationen oder sollen auch komplexere Dinge wie ein Onlineshop, eine News-Seite, eine Datenbankanbindung oder Ähnliches hinzukommen? Wie gut sind Ihre betriebsinternen Anwenderkenntnisse?
  • Brauchen Sie eine Lösung, die ohne jegliche Programmierkenntnisse anzuwenden ist oder haben Sie jemanden im Haus, der auch selbst etwas «programmieren» kann?
  • Bearbeiten mehrere Personen von verschiedenen Computern aus die Website oder ist alles an einem Ort?

 

Je nachdem, wie die Antworten auf diese Fragen ausfallen, sind andere CMS interessant für Sie.

Lokal oder Online
Es gibt so genannte Server-CMS und Client-CMS. Bei ersterem werden Aktualisierungen via Internet direkt auf dem Server vorgenommen. Dies erlaubt, dass mehrere Personen von verschiedenen Standorten aus die Website verwalten können. Beim Zweiten handelt es sich um ein System, wo die Verwaltung an einem Computer vorgenommen wird, auf welchem das Programm und die Daten gespeichert sind. Via dem so genannten FTP (File Transmission Protokoll) werden die aktualisierten Daten auf den Server geladen.

 
Open Source oder nicht?
Sie können viele verschiedene kostenpflichtige Programme kaufen oder sich für eine Open Source-Lösung entscheiden. Im zweiten Fall ist dies ein Programm, welches Sie ohne Lizenzgebühr, also kostenfrei anwenden können.

Typo 3
Das am weitesten verbreitete Open Source-Programm ist Typo 3. Vorteilhaft sind klar die wegfallenden Lizenzgebühren. Der Nachteil jedoch ist, dass Open Source-Lösungen von einer Entwickler-Community programmiert werden und der Nutzer kaum Einfluss auf die Bedienungsoberfläche hat. Im Gegensatz dazu sind kostenpflichtige Lösungen meist benutzerfreundlicher. Denn Anbieter solcher Programme berücksichtigen, dass diese von Menschen ohne Entwicklerbackground bedient werden, die lediglich administrieren können und wollen. Auf jeden Fall sollte Ihr CMS-Programm verschiedene Module (wie Newsletter, Datenbankanbindung, Shop etc.) beinhalten, die Sie je nach Bedürfnis einbauen können.

Unsere Experten

[teaser]

Chili Solutions GmbH

Patrick Walgis

Infofactory AG

Markus Müller