Wohnen

 

Modernes Wohnen mit hochwertigen Belägen der Scherrer AG

Die Unternehmensgeschichte der Scherrer AG reicht in die 70-er Jahre zurück. Das Ehepaar Heinz & Claire Scherrer legte den Grundstein für die Firma, die sich den Bodenbelägen verschrieben hat. Denn einst wusste dieses Ehepaar schon vor mehr als 50 Jahren, ein stimmiger Boden verschönert den gesamten Wohnraum und trägt einen wesentlichen Anteil an der Wohngestaltung. Die Söhne Ivo und Reto führen den dynamischen und flexiblen Familienbetrieb in 2. Generation weiter. Was einst als 2 Personen-Betrieb seinen Anfang nahm, ist jetzt ein stolzer Mittelbetrieb, der eine ausgezeichnete Verlegequalität in Aussicht stellt.

 

Nach Ihrer kaufmännlichen Ausbildung haben Sie eine Lehre als Bodenleger mit Erfolg abgeschlossen. Warum war es Ihnen wichtig, das Handwerk mit allen seinen Facetten kennenzulernen?

Schon als Kinder haben mein Bruder Reto und ich jeweils in den Ferien als Ferienjob bei unserem Vater mitgeholfen. Daher auch das Interesse das damals gesehene zu richtig zu erlernen. Auch die Aussicht den Betrieb eines Tages übernehmen zu können hat dazu beigetragen die Bodenleger Ausbildung zu machen. Meiner Meinung nach ist es nicht möglich einen Kleinbetreib zu führen wenn man nicht haargenau weiss, was auf der Baustelle läuft.

 

Ihr Unternehmen ist sehr jung aufgestellt? Wie schaffen Sie es, den Lehrberuf Bodenleger attraktiv zu machen und somit die junge Generation anzusprechen? 

Das ist in der Tat nicht ganz einfach. Wir erhalten immer weniger Bewerbungen von Schulabgängern. Der Bau scheint nicht mehr sehr gefragt zu sein. Daher ist es zunehmend schwieriger, geeignete Kandidaten für die Bodenleger Lehre zu finden. Unser Verband, Boden Schweiz, macht immer wieder Kampagnen, um Junge anzusprechen. Dies leider auch nicht mit dem gewünschten Erfolg.

 

Ihr Unternehmen besitzt einen sehr zentralen Firmensitz (nähe Autobahnkreuz Egerkingen). In wie fern ist dieser zentrale Firmensitz wichtig für Ihr Unternehmen?

In den letzten Jahren hat sich unser tägliches Einsatzgebiet am Jura Südfuss von Grenchen bis Aarau ausgeweitet. Vorallem in den Oberen Kantonsteil ist die Autobahn ab Egerkingen viel Wert. In Corona Zeiten noch viel mehr.

 

Da Sie ja auf Ihrer Homepage mit dem Slogan «Laminat - einfach zu verbauen» werben, sind Sie davon überzeugt, dass das Verlegen von Böden für so manchen Handwerker in Eigenregie gut umsetzbar ist?

Wir haben immer mal wieder Anfragen von „Heimwerkern“, die selber einen Bodenbelag verlegen möchten, diesen aber nicht im Baumarkt kaufen wollen. Sie schätzen unsere Beratung, die Qualität unserer Beläge sowie die Verlegehilfen von uns.

 

Sie haben einen eigenen Heimwerker Corner eingerichtet? Wie kam es zu einer solchen Idee? Wird dieser Heimwerker Corner gut besucht?

Aufgrund der Anfragen haben wir entschieden dies auf der Homepage aufzuschalten. Ab und zu wird davon Gebrauch gemacht. In den meisten Fällen dürfen wir jedoch beraten und die Verlegung übernehmen.

Bezüglich Bemusterung - Ihre Schauräume sind hell und freundlich gestaltet. Warum war es Ihrem Unternehmen so wichtig, solche Räumlichkeiten bieten zu können?

Man sucht Bodenbeläge für Räume, in denen man sich wohl fühlen kann und soll. Unserer Meinung nach sollte dies auch in einer solchen Umgebung möglich sein. Man soll entspannt die verschiedenen Arten von Bodenbelägen stressfrei begutachten können.

 

Flexibilität, Hochwertigkeit und Zuverlässigkeit, das darf von Ihrem Unternehmen erwartet werden, ohne dass dabei die Termintreue ausser Acht gelassen wird. Was einfach klingt, ist im Alltag gewiss oft schwer zum Umsetzen. Wie schaffen Sie es trotzdem, sich an die angegebenen Fertigstellungstermine zu halten?

Das erfordert in der Tat hohe Flexibilität. Da unsere Bodenbeläge oft erst kurz vor dem Einzug verlegt werden, können unsere geplanten Verlegetermine nicht eingehalten werden. Wir können oft später anfangen, der Endtermin kann aber nicht nach hinten geschoben werden. Wir haben uns aber in den vergangenen Jahren daran gewöhnt und haben uns darauf eingerichtet.

 

Für jeden Boden gibt es den richtigen Belag. Parkett, Laminat, Vinyl- oder Teppichboden. Für welchen dieser Böden herrscht noch immer die grösste Nachfrage bzw. welche Böden bevorzugen Sie für Ihren Wohnraum?

Der Unterschied liegt im Eigenheim oder Mietobjekt. Im Mietobjekt hat der Vinyl und Laminat die Nase vorne, im Eigenheim ganz klar der Parkett. Ob Landhausdiele oder Kurzstab. Meistens sind die Oberflächen im Eigenheim auch naturgeölt, im Mietobjekt eher versiegelt. Persönlich bevorzuge ich einen naturgeölten Parkett.

 

Wenn sich Wohnträume erfüllen, leistet auch Ihre Branche einen wesentlichen Anteil daran, denn die Raumgestaltung vertraut auf eine perfekte Bodenverlegung. So werden Sie auch mit originellen Gestaltungswünschen vertraut gemacht.

Dies vor allem beim Parkett, wo die Fischgrat Verlegung wieder mehr gefragt ist als auch schon. Bei der Fischgrat Verlegung hat die Einteilung und die Laufrichtung einen noch höheren Stellenwert und bedarf mehr Beratung.

 

Sehen Sie solche Aufgaben als Herausforderung an? Was war bislang die grösste Herausforderung für Ihr Unternehmen?

Ja klar, genau mit diesen Beratungen können wir uns abheben. Unser „Know how“ der Kundschaft zur Verfügung stellen. Die Grundrisse und Bauformen haben sich in den letzten Jahren ebenfalls weiterentwickelt. So unterscheidet sich heute ein Neubauobjekt von einem Renovationsobjekt enorm. Die Raumaufteilung hat sich stark gewandelt. Räume wie die Küche oder Essplatz gehören heute zum Wohnteil.

 

Eine ganz andere Herausforderung wird die Corona-Krise für Ihr Unternehmen sein. Wie belastend ist diese Krise für die Branche der Bodenleger?

Da hört man sehr unterschiedliches in der Branche. Wir für uns können sagen, dass wir bis jetzt relativ unbeschadet durch gekommen sind. Wir sind alle gesund geblieben. Wir waren auch nicht betroffen von Baustellen die geschlossen wurden und haben auch sämtliches Bodenbelagsmaterial pünktlich erhalten. Eher Sorgen macht uns etwas die Zukunft. Falls viele Projekte wegen der unsicheren Lage zurückgestellt und/oder gar fallen gelassen werden. Das würden wir erst in den nächsten Monaten oder gar Jahren zu spüren bekommen. Wir sind jedoch zuversichtlich und schauen positiv in die Zukunft!

INTERVIEWPARTNER

[teaser]

Scherrer AG

Ivo Scherrer