Personal

 

Ein zielorientierter Partner im Bereich Stellenvermittlung

 

Die Firma mbjobs GmbH gehört seit der Firmengründung im Jahre 2007 zu den regional gefragtesten und vertrauenswürdigsten Ansprechpartnern im Bereich Personalberatung und Stellenvermittlung. Hans Bruderer, Geschäftsführer und Inhaber, verrät uns in einem Interview, mit welchen Massnahmen dieser Erfolg erzielt wurde und weiterhin sichergestellt wird. Er gibt uns Einblicke in das alltägliche Geschehen eines Stellenvermittlers.

 

Herr Bruderer. Sie führen heutzutage ein erfolgreiches Unternehmen und sind für verschiedene Auftraggeber in der Region Ansprechpartner Nummer eins: In welchen Branchen unterstützen Sie am meisten? In welchem Berufskreis suchen Ihre Auftraggeber verstärkt nach neuem Personal?

Im Moment sind wir im Temporärbereich am stärksten in der Logistik und im Baunebengewerbe tätig. Für Festanstellungen ist es der kaufmännische Bereich den wir stark abdecken.

 

Weshalb haben Sie sich im Jahre 2007 unbedingt für diese Art von Unternehmen entschieden? Was machte das Ganze erst richtig attraktiv für Sie?

Meine Partnerin hatte im Jahr 2007 mit Coaching und Begleitung für Personen, die eine neue berufliche Herausforderung suchten, begonnen. Durch ihr gutes Netzwerk in der Region Olten konnte sie viele Kandidaten in guten Firmen für eine Dauerstelle vermitteln. Die Jobanfragen waren derart gross, dass ich mit meinen 30-jährigen Kundenbeziehungen in der Region Olten den Baubereich zusätzlich abdecken konnte. Für mich in diesem Bereich etwas Neues zu beginnen war Motivation genug.

 

Wie in jedem anderen Beruf auch, kommt man früher oder später mit Hürden in Berührung. Wie würden Sie die grössten Hürden Ihres Berufes, oder Ihres Alltags, beschreiben und wie bekommen Sie diese in den Griff?

Die grösste Hürde ist im Moment gute Berufsleute im Handwerkbereich zu finden. Die jungen Leute suchen heute nach der Schule meistens andere Perspektiven. Der Fachkräftemangel ist sehr gross spürbar und für uns tagtäglich eine neue Herausforderung.

 

Seit Juli 2018 haben wir auch noch die Stellenmeldepflicht bei der regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV), was uns die ganze Kandidatensuche nicht einfacher macht. Für viele vakante Stellen, je nach Branche, müssen wir eine 7-Tage-Frist abwarten bevor wir eine Insertion machen dürfen.

 

Da wir in der Region gut verankert sind, erhalten wir auch viele Bewerbungen die explizit von uns vermittelt werden möchten. Viele Stellensuchende kennen wir sogar persönlich oder werden von einer Drittperson empfohlen.

 

Wie hart umkämpft ist der Stellenvermittlungsmarkt aktuell? Wie unterscheiden Sie sich von anderen Anbietern? Was macht Ihr Unternehmen und Ihre Herangehensweise aussergewöhnlich?

Der Stellenvermittlungsmarkt ist sehr hart umkämpft. Doch unsere Stärke ist die langjährige, immer gleichbleibende Ansprechperson und die persönliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Dieses hebt uns von unseren Mitbewerbern deutlich ab. Zudem können wir auf unser grosses Netzwerk zugreifen, welches wir pflegen und sehr schätzen. Zudem möchte ich erwähnen, dass wir nur vorselektionierte Bewerber an unsere Kunden für die offenen Vakanzen vorschlagen. Der ganze Ablauf ist sehr zeitintensiv und wird gerne unterschätzt. Unser Kunde profitiert somit aber über eine effiziente und erfolgreiche Personalbeschaffung.

Nicht nur Unternehmen nehmen Ihre Hilfe in Anspruch, sondern auch Arbeitssuchende. Was macht für Sie eine professionelle Betreuung von Bewerbern aus? Auf der anderen Seite: was müssen Bewerber mitbringen, um optimal vermittelt zu werden?

Bei der Betreuung ist es sehr wichtig den Stellensuchenden zuzuhören um auf ihre Wünsche so weit wie möglich eingehen zu können. Dazu sollten sie ein gutes Bewerbungsdossier und wenn möglich alle Arbeitszeugnisse vorweisen können. Auf Wunsch helfen wir auch gerne beim Erstellen des Dossiers. Schliesslich sind die Bewerbungsunterlagen die persönliche Visitenkarte für jeden Stellensuchenden. Wir begleiten persönlich und kompetent unsere Kandidaten und, wenn nötig, unterstützen wir sie auch beim Vorbereiten eines optimalen Vorstellungsgesprächs.

Sie unterstützen und coachen ebenfalls Personen, die einen neuen beruflichen Weg einschlagen wollen. Wie schnell lässt sich diese Neuorientierung realisieren und wie gut lassen sich solche Personen in Unternehmen eingliedern?

Das Coachen überlass ich gerne meiner Partnerin, welche dazu jahrelange Berufserfahrung mitbringt. Für eine Neuorientierung braucht es Geduld und je nach Situation etwas mehr Zeit. Mit einem optimalen Coaching ist die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt durchaus ein erreichbares Ziel.

 

Wie würden Sie die Erwartungshaltung aus Unternehmens- und Bewerberperspektive beurteilen? Wie schaffen Sie es, dieser Erwartungshaltung gerecht zu werden? Sind einige Ansprüche und Vorstellungen auch teilweise zu hoch angesetzt?

Tendenziell haben die Unternehmen die Zeit nicht mehr um eine optimale Einarbeitung den neuen Mitarbeiter anbieten zu können. Deshalb ist es immer wichtiger, dass der Kandidat von Beginn an zum Stellenprofil die nötige Anforderung erfüllt.

 

Beim Rekrutierungsverfahren werden die älteren Stellensuchenden leider immer noch zu wenig berücksichtigt. Das grosse Knowhow dieser Generation wird von den Unternehmen noch zu wenig geschätzt. Da wir aber nach und nach einen Fachkraftmangel in der Schweiz haben werden, bin ich überzeugt, dass mit der Zeit ein Umdenken stattfinden wird.

 

Was macht für Sie erstklassigen Kundenservice aus? Wie würden Sie diesen Begriff definieren?

Unser Kundenservice zeichnet sich dadurch aus, dass wir immer erreichbar sind und auch nach Bürozeiten versuchen Lösungen zu finden. Zudem betrachte ich die persönliche Kundennähe als sehr wichtig. Das zeigt uns immer wieder, dass viele grosse und kleine Unternehmungen uns vertrauen und sich sogar für die gesamte Personalrekrutierung an uns wenden.

 

Viele Unternehmen festigen die eigene Qualität mit regelmässig stattfindenden Schulungen und Weiterbildungen: Wie stellen Sie bei sich und Ihren Mitarbeitern sicher, dass die Qualität konstant bleibt bzw. sich erhöht?

Die grösste Qualität unseres Unternehmens ist das strukturierte und seriöse Vorgehen der Personalvermittlung bei der Abwicklung bzw. Befriedigung der kundenspezifischen Bedürfnisse. Die jahrelange Branchenerfahrung ist ebenfalls ein wichtiges Argument. Auch Weiterbildungskurse werden immer wieder besucht.

 

Zum Schluss, ein Blick nach vorne: Wie denken Sie, wird die Arbeit in Ihrer Branche zukünftig aussehen? Sind neue Herangehensweisen und Trends abzusehen? Wie könnten zukünftige Hürden aussehen?

Der Markt wird versuchen sich auch in den Onlinediensten zu verbreiten. Auch für uns ist die heute Digitalisierung ein wichtiges Thema in der Personalvermittlung. Doch Kandidaten zu vermitteln nur nach Dossiers, Fotos und Arbeitszeugnissen stehe ich eher skeptisch gegenüber. Ich denke der persönliche Eindruck wird am Schluss gleichwohl noch ausschlaggebend sein. Die Berufserfahrung wird sehr grossgeschrieben. Es werden aber immer mehr 0815 Jobs verschwinden und an Fachkräften wird es immer mehr mangeln.

 

Betonen muss man auch den Preiskampf. Der Markt ist sehr viel härter geworden. Spannend ist es aber in unserem Business allzumal. Da wir mit beiden Seiten zu tun haben, sprich mit Arbeitgeber und gleichzeitig mit Stellensuchenden, ist die Arbeit äusserst interessant. Das ist das Tolle an unserem Beruf.

INTERVIEWPARTNER

[teaser]

mbjobs GmbH

Hans Bruderer